Schwules & Lesbisches Salzburg

In den vergangenen paar Jahren hat die Salzburger Tourismusmafia eine neue Zielgruppe für sich entdeckt: Schwule und lesbische Touristen. Seither wird immer mehr um diese Zielgruppe geworben - in einem Ausmaß, das verdächtig ist. Immerhin ist Salzburg eine sehr konservative Stadt, of Homosexuelle da wirklich so willkommen sind?

Der Grund für das eifrige Werben ist relativ einfach erklärt: Homosexuelle Paare sind zumeist "DINKs" ("Double Income, No Kids") und haben damit mehr Geld für hedonisitische Aktivitäten zur Verfügung, wie etwas Urlaubsreisen. Tourismusmarketer haben schnell entdeckt, dass schwule und lesbischer Gäste mehr pro Urlaubstag ausgeben, als der Durchschnittstourist. In Folge haben dann Hotels, Bars und Geschäfte damit begonnen, spezielle "Pauschalpakete" für Schwule und Lesben zu kreieren.

Und genau hier werden wir etwas mehr als skeptisch: Die Tourismusmafia benimmt sich hier so, als ob sich die Interessen und Bedürfnisse von homosexuellen Gästen fundamental von denen heterosexueller Gäste unterscheiden würden. Haben Sie schon einmal von einem "hetero-freundlichen Hotel" gehört? Oder einen Artikel über "Salzburg für Heteros" gelesen? Wir nicht. Wir glauben, dass die meisten Besucher von Salzburg auf unserer Website Informationen finden werden, die sie nützlich und sinnvoll finden werden - von ihrer sexuellen Orientierung abgesehen.

Szenelokale für Schwule & Lesben

So viel zur Einleitung. Aber natürlich hat Salzburg eine Szene für Schwule und Lesben. Immerhin hat Salzburg eine Bevölkerung von 150,000 Menschen; da wäre es etwas eigenartig, wenn es überhaupt keine schwule Szene gäbe. Allerdings zielen relativ wenige Bars explizit auf ein schwules Publikum ab.

Das "2-Stein" wird "Zweistein" ausgesprochen und befindet sich gleich neben dem Hotel Stein im Anfangsbereich der Steingasse, dort, wo Sie am Platzl in die Linzergasse übergeht. Einige Bars in der Gegend um die Gstättengasse haben im Lauf der Jahre Besitzer und Namen gewechselt, waren aber durchgängig offen oder sogar aktiv freundlich für schwule und lesbischer Gäste. Die Princess Bar in der Priesterhausgasse ist dagegen eine altgediente Schwulenbar; beachten Sie auch das Kupferpfandl.

Wie auch sonst wo zeigen Bars und andere Geschäftsbetriebe als schwulen- und lesbenfreundlich, indem sie Regenbogenflaggen an Tür oder Fenster anbringen. Der Rosenhügel im Mirabellpark ist seit jahrzehnten ein Schwulentreff, vor allem an warmen Sommerabenden. Weitere Informationen bietet die HOSI, die "Homosexuellen Initiative". Sie betreibt ein Büro in der Müllner Hauptstraße. Die HOSI veranstaltet vier mal im Jahr ein Schwulen- und Lesbenfest in der ARGE Kultur im Stadtteil Nonntal.

Links

http://www.hosi.or.at/
HOSI Salzburg

http://www.hosi.or.at/hosi/content/cityguide.php?file=2&op=14
Salzburg City Guide der HOSI

zurück zu "Allgemeine Infos"

Visit-Salzburg.net