Wasserschloss Anif

Südlich der Stadt Salzburg liegt die Gemeinde Anif. Sie gilt als Nobelvorort der Mozartstadt und geht mehr oder weniger bruchlos in diese über, und zwar im Stadtteil Hellbrunn. Bekannt ist Anif aber nicht nur dadurch, dass Teil der Schlossanlagen von Hellbrunn auf dem Gemeindegebiet liegen (zum Beispiel der Tiergarten Hellbrunn). Anif war auch der letzte Wohnort von Herbert von Karajan, der berühmte Komponist ist hier begraben. Darüber hinaus besticht die Gemeinde durch das Schloss Anif, eine mittelalterliche Wasserburg die im 19. Jahrhundert historistisch verschandelt wurde.

Ursprünglich war Schloss Anif der Sommersitz der Bischöfe von Chiemsee, die als Suffraganbischöfe dem Fürst Erzbischof von Salzburg unterstanden. Dieser Sommersitz war eher schlicht gehalten. Das sollte sich in den Jahren 1838 bis 1845 gründlich ändern: Im Rausch der Romantik wurde Schloss Anif zu einem neogotischen Protzbau aufgemotzt, der gut nach Disneyland passen würde.

Bekannt wurde das Wasserschloss Anif dann auch durch Hollywood: Es diente als Kulisse für das Filmmusical "The Sound of Music", was noch heute viele Besucher zu dem Gebäude lockt. Es ist aber Privatbesitz von Johannes Moy und nicht öffentlich zugänglich. Das ursprüngliche Wasserschloss kann bis ins frühe 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Es ist von einem See und einem Park umgeben.

Links

Links folgen demnächst

zurück zu "Sehenswürdigkeiten"



Visit-Salzburg.net