Leprosenhaus (Landespflegeanstalt Mülln)

Die Landespflegeanstalt Mülln ist der aktuelle Name des früheren Leprosenhauses der Stadt Salzburg. Es widmet sich heute der intensiven Pflege vor allem alter Patienten. Das ehemalige Leprosenhaus steht in exponierter Lage unweit der Müllner Stadtpfarrkirche und der Salzach.

Die Kapelle des barocken Gebäudes ist auch als Leprosenhauskirche bekannt. Das Anwesen dient als medizinische Einrichtung und steht Besuchern für Sightseeingzwecke nicht offen, nut Besuchern von Patienten. Da das Gebäude so wirkt, als gehöre es zur Stadtpfarrkirche Mülln, haben wir uns dazu entschlossen, das Leprosenhaus dennoch in die Liste unserer Sehenswürdigkeiten aufzunehmen.

Das Leprosenhaus kann bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgt werden, als es noch unter dem Namen "Sündersiechenhaus" bekannt war. Als Heilanstalt für Lepröse wurde es am Stadtrand erbaut. Das heutige Gebäude des Leprosenhauses wurde aber erst im 17. Jahrhundert erbaut und hat einen fast perfekt quadratischen Grundriss.

Die Leprosenhauskirche ist schlicht und einfach gehalten. Gewidmet ist das Leprosenhaus den Heiligen Hieronymus und Antonius. Das Altarbild ist eine Kopie des Gnadenbildes von Maria Dorfen, einem bedeutenden Ziel von Wallfahrten. Beachten Sie, dass Sie ein Bild des Leprosenhauses in unserer "Salzburg im Winter" Fotogalerie sehen können.

Links

Links folgen demnächst

zurück zu "Sehenswürdigkeiten"



Visit-Salzburg.net