Dienten am Hochkönig

Dienten ist ein Dorf in der Region Hochkönig im Salzburger Pinzgau. Der Hochkönig ist fast 3000 Meter hoch und bekannt für seinen Gletscher und die Möglichkeit, auch im Sommer Ski zu fahren. Dienten selbst ist eine beliebte Winterdestination. Im Sommer sind der Hochkönig und die umgebenden Berge bei Wanderern sehr beliebt. Mehrere der teils gehobenen Hotels in Dienten haben sich auf Wellnesstourismus spezialisiert. Historisch gesehen war Dienten jedoch ein Zentrum für den Abbau von Eisenerz.

Die letzten Bergwerke von Dienten schlossen jedoch 1964. Seither ging die Bevölkerung fast kontinuierlich zurück, derzeit leben unter 800 Menschen in Dienten. Die Bewohner verteilen sich auf mehrere Weiler und Ortschaften. Der wirtschaftliche Niedergang wurde erst mit dem Aufkommen des Skitourismus beendet; was heute noch von Dienten übrig ist, ist wieder recht wohlhabend.

Dienten ist Teil des Skigebiets "Hochkönigs Winterreich". Das Skigebiet umfasst neben Dienten auch die Gemeinden Mühlbach und Maria Alm. Alle drei dieser Orte sind wichtige Skiressorts und gemeinsam ist Hochkönig′s Winterreich auch Mitglied bei Ski Amade, dem größten Skiverbund Österreichs. Nach eigener Angabe ist die Ski Amade Region auch eines der größten Skigebiete der Welt.

In Sachen Sehenswürdigkeiten hat Dienten dagegen relativ wenig zu bieten. Wanderer werden auf zahlreiche Zeugnisse der Dientener Bergbautradition stoßen. Dazu gehören verlassene Häuser ebenso wie alte Abraumhalden. Beachten Sie das alte Mauthaus und ein paar ganz hübsche Brücken. Darüber hinaus haben Sie schon Glück, wenn die Nahversorgung funktioniert - Dienten steht eher für Skifahren und Naturerlebnisse, als für gute Infrastruktur (oder irgendeine Infrastruktur).

Sage der Übergossenen Alm in Dieten

In der Landwirtschaft wird Dienten seit Jahrhunderten von Almen geprägt. Sie erlaubten den Menschen, auch Weiden in großer Höhe zu nutzen - zumindest für die kurzen Sommer am Hochkönig. Eine bekannte Sage aus Dienten ist jene von der "übergossenen Alm". Laut dieser Sage soll es einmal am Hochkönig eine phänomenal reiche Alm gegeben haben. Durch das Leben im Überfluss wurden die Senner und Sennerinnen aber übermütig und feierten nur noch. Sie pflasterten den Vorplatz der Alm mit Käselaiben und füllten die Ritzen dazwischen mit Butter, nur um ihren Überfluss zur Schau zu stellen.

Eines Abends, während eines heftigen Sturms, feierten die Sennerinnen und Senner gerade wieder einmal mit Musik und Tanz. Da klopfte es an der Tür und ein kleiner, alter Mann bat um Unterkunft. Die Bewohner der Alm machten sich über ihn lustig und jagten ihn fort. Dabei entging ihnen, dass es sich bei dem runzligen Alten um das Kasermandl handelte - einen Berggott, der wohl auf germanische Sagen zurückgeht, ein häufiges Motiv aus dem heidnischen Erbe der Alpen. Das Kasermandl verfluchte die Alm und ihre dekadenten Bewohner.

Bald wurde der Sturm immer heftiger, der Regen wandelte sich zu Schnee. Als am nächsten Tag die Sonne aufging, hatte sich ein Gletscher gebildet, der die Alm bedeckte. Die "übergossene Alm" ist seither ein warnendes Beispiel für alle anderen Almen - und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die lokale Skiwirtschaft.

Zurück zu den Fakten: Während der Antike wurden Almen bewirtschaftet, die viel höher als die heutigen lagen. Die meisten davon mussten im Mittelalter aufgegeben werden, da die Temperaturen sanken und die Schneegrenze auch im Sommer nach unten ging. Einige Historiker glauben, dass dies auch in Dienten der Fall war und der Hintergrund für die Sage von der übergossenen Alm ist.

Die Gemeinden des Pinzgaus

Links

Hotels in Dienten am Hochkönig

Kurzinfo zu Dienten

http://www.hochkoenig.at/region/dienten/
Tourismuswebsite der Region Hochkönig mit Dienten

http://www.dienten.at/
Website der Gemeinde Dienten am Hochkönig

http://de.wikipedia.org/wiki/Dienten_am_Hochk%C3%B6nig
Wikipedia zu Dienten am Hochkönig

zurück zu "Umgebung & Salzburg Land"



Visit-Salzburg.net